Aktuell

1. Mai 2016 - Tag der Arbeit

1. Mai 2016

Auch in diesem Jahr waren wir wieder auf der DGB-Veranstaltung zum ‚Tag der Arbeit‘ am 1. Mai auf dem Markt in Schwerin vertreten und informierten über unsere Arbeit. Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, besuchte neben vielen interessierten Bürgern auch den VSP-Infostand.

35 Teilnehmer beenden Einstiegskurs „Deutsch als Fremdsprache“ (nach § 421 SGB III)

Teilnehmer Einstiegskurs
Teilnehmer Einstiegskurs

 

35 Teilnehmer beendeten am Freitag den Einstiegskurs „Deutsch als Fremdsprache“ (nach § 421 SGB III), der vom 16. November 2015 bis zum 4. März 2916 in Kirch Grambow von unserem Träger VSP gGmbH organisiert wurde. Hiermit haben sie einen ersten wichtigen Schritt in die Integration gemacht.
 
 

„Flüchtling für einen Tag“ 2016 findet am 8. Juni 2016 statt

 

Das erlebnispädagogische Planspiel "Flüchtling für einen Tag" findet in diesem Jahr bereits zum 6. Mal auf der Insel Kaninchenwerder statt.
 
Unter der organisatorischen Leitung der VSP gGmbH wendet sich der erlebnispädagogische Aktionstag an interessierte Menschen, insbesondere an Schüler der 9., 10., 11. und 12. Klassen bzw. der Berufsschulen, Trägerverbünde und Senioren. 

 

Die Insel Kaninchenwerder wird das fremde Land sein, wo in dem Planspiel der Alltag von Flüchtlingen in Deutschland in eigener Person erlebbar gemacht wird und die Hürden auf dem Weg einer Integration in die deutsche Arbeits- und Lebenswelt transparent werden, indem die „Flüchtlinge“ Anforderungen erfüllen müssen, die durch unsere vorbereiteten Akteure gestellt werden, wie z.B. Einreisebedingungen erfüllen, Anträge stellen, Arbeitserlaubnis besorgen, Sprachkurs belegen, Beratungsstelle besuchen etc. 

Hauptanliegen ist es, die Teilnehmenden an diesem Tag in die Erlebniswelt von Flüchtlingen in Deutschland eintauchen zu lassen. Sie sollen ganzheitlich nachvollziehen können, was es heißt, sich in einem fremden Land, mit fremder Sprache, mit fremden Regeln, mit fremder Kultur und Logik, mit wenig Hab und Gut fortzubewegen und dort die ihnen gestellten Aufgaben zu erfüllen, um eine Integration zu finden.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Plätze werden nach Anmeldungseingang vergeben. Anmeldungen können über naf.pr@vsp-ggmbh.de vorgenommen werden, bitte den Rückmeldebogen hierfür nutzen:

Rückmeldebogen

Weitergehende Informationen einschließlich Vorbereitungsmappe finden Sie unter „Service“ - Downloads - Planspiel: "Flüchtling für einen Tag". 


 

FRAGEN UND ANTWORTEN: Hilfe für Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern

Der NDR hat auf seiner Homepage eine Übersicht der Hilfsangebote für Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht. Zu der Seite gelangt man hier...


Interkultureller Kalender 2016 ist da!

Auch in diesem Jahr hat das "Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge plus" seinen beliebten Interkulturellen Kalender neu aufgelegt. Hier sind die wichtigsten Festtage der großen Religionsgemeinschaften und Nationalitäten aufgeführt.
Eine Voraussetzung für das Gelingen des Zusammenlebens und der Zusammenarbeit verschiedener Kulturen ist gegenseitige Wertschätzung. Die Berücksichtigung unterschiedlicher Feier- und Gedenktage ist ein guter Schritt für ein positives Miteinander!

Der Kalender im Format B1 (100x70cm) kann kostenlos über uns bezogen werden. Sprechen Sie uns einfach an unter Tel. 0385/55 57 20 24 oder per Mail an naf.pr@vsp-ggmbh.de

 

Wandkalender 2016

1. Platz beim DEICHMANN-Förderpreis für Integration

Schirmherrin Nazan Eckes (Erste von links) mit der VSP gGmbH aus Schwerin und Heinrich Deichmann

Schwerin, 11.09.2015 - Die Verbund für Soziale Projekte gGmbH (VSP gGmbH) erhielt heute in Düsseldorf den 1. Preis des DEICHMANN-Förderpreises für Integration in der Kategorie „Berufliche Förderung durch Vereine, öffentliche Initiativen und kirchliche Organisationen“. Die VSP gGmbH koordiniert gemeinsam mit fünf Partnern in Mecklenburg-Vorpommern seit 2008 das „Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge“. Das Netzwerk integriert u.a. junge Flüchtlinge in den deutschen Arbeits- und Ausbildungsmarkt. Für dieses Engagement wurde dem gemeinnützigen Unternehmen ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro durch den Initiator des Förderpreises, Heinrich Deichmann, überreicht.


Link zur kompletten Presseinformation der Deichmann-Stiftung



Hesse übergibt Landes-Förderpreis an „Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge“

Integrationsministerin Birgit Hesse übergibt den Deichmann-Förderpreis an das „Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge“
Schwerin, 10.09.2015 - Integrationsministerin Birgit Hesse hat am Donnerstag in Schwerin den Deichmann-Förderpreis an das „Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge“ verliehen. „Das Netzwerk hat es auf hervorragende Weise verstanden und in die Tat umgesetzt, dass der Kontakt zu Kollegen und selbst verdientes Geld helfen, seinen Platz in der Gesellschaft zu finden und sich als ein Teil davon zu fühlen“, sagte Hesse bei der Preisverleihung. Gemeinsam mit Silke Janssen von Deichmann übergab die Ministerin den Preis und dankte dem Unternehmen herzlich für sein Engagement bei der Integration.
Das „Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge“ ist ein Projekt des Verbundes für soziale Projekte (VSP) in Schwerin. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld von 1.000 Euro verbunden. Hesse hob bei der Preisverleihung auch die langjährige Arbeit des Verbundes hervor. „Bereits 2009 hat der VSP begonnen, sich um die Integration von Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt zu engagieren. Mit den steigenden Flüchtlingszahlen wird die Aufgabe, sie bei ihrem Start ins Berufsleben in unserem Land zu begleiten, sie intensiv zu betreuen und zu unterstützen, immer größer, immer drängender, immer wichtiger. Das gilt auch und gerade für junge Menschen.

Das `Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge´ schafft Perspektiven. Und die werden dringend gebraucht“, so Hesse. Die Ministerin dankte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr engagiertes Handel zum Wohle der Flüchtlinge. „Wer sich die Lage in den Krisengebieten im Nahen und Mittleren Osten anschaut, begreift, dass Europa auch in den kommenden Wochen und Monaten Flüchtlinge aufnehmen wird. Zunächst ist es wichtig, dass die Männer, Frauen und Kinder in Sicherheit sind und versorgt werden. Der nächste Schritt muss aber die Integration sein, um den Menschen eine Perspektive zu geben. Ohne Sprachkenntnisse und Arbeit wären alle diese Versuche zum Scheitern verurteilt.“ 

Quelle: Pressemitteilung Nummer 088 vom 10.09.2015 
Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Mecklenburg-Vorpommern

Flüchtlingshilfe


Flüchtlingshilfe Schwerin wird konkret

Nicole Ben Ali
Nicole Ben Ali

Koordinierung ehrenamtlicher Aktivitäten
 

Am 26. August 2015 trafen sich im Stadtteiltreff „Eiskristall“ in Neu Zippendorf Frauen und Männer, die sich intensiv um die Betreuung und Begleitung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in Schwerin kümmern wollen. Die Initiativgruppe, die sich aus dem „Runden Tisch Asyl“ des Vereins „Die Platte lebt“ gebildet hat, will die vielen ehrenamtlichen Aktivitäten koordinieren. Ihr zur Seite steht ab sofort Nicole Ben Ali, die beim BilSE-Institut als Jobmentorin für Flüchtlinge  zuständig ist. Sie ist im Stadtteilbüro Mueßer Holz, Keplerstraße 4, zu erreichen. Telefon: 0385-2073110, E-Mail: nicole.benali@bilse.de. Sie wird künftig auch die Brücken schlagen zwischen Stadthaus, Ehrenamt und Politik. Der Integrationsbeauftragte der Landeshauptstadt, Dimitri Avramenko, zeigte sich erfreut über diese Lösung: „Wir wissen schon lange, dass die Koordinierung des Ehrenamtes nicht nebenbei erledigt werden kann. Mit Frau Ben Ali haben wir über das Förderprogramm BIWAQ eine Möglichkeit gefunden, Umwege abzukürzen und Frust bei den Helfern zu vermeiden. Ich freue mich über die vielen Hilfsangebote, die fast täglich eingehen und denke, dass wir jetzt schneller zur Sache kommen können.“

Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages besucht 'Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge plus' in Schwerin

Schwerin, 09.07.2015 – Am gestrigen Donnerstag besuchte die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Petra Pau, das „Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge plus“ in Schwerin und informierte sich über die Arbeit des Netzwerkes.


Netzwerk kann Flüchtlingsarbeit fortsetzen

Flüchtlinge werden weitere 4 Jahre auf ihrem Weg in Arbeit und Ausbildung unterstützt

Schwerin, 01.07.15 – Das ‚Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge‘ setzt sich seit 2009 dafür ein, Bleibeberechtigte und Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern auf ihrem Weg in Arbeit und Ausbildung zu unterstützen. 
Am gestrigen Dienstag, d. 30.06.2015, schloss das Projekt nach 6 Jahren formal seine Arbeit mit der Beendigung der Förderung ab. 
Am 29. Juni kam die erfreuliche Nachricht, dass das Projekt seine Arbeit am 1. Juli als „Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge plus (NAFplus)“ fortsetzen kann. 
Netzwerkkoordinatorin Angela Leymannek: „Besonders im Hinblick auf die ankommenden Flüchtlingsströme freuen wir uns sehr, dass wir die Flüchtlinge auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt und Ausbildung unterstützen können und sie somit einen großen Schritt in Richtung Integration machen. In den letzten 6 Jahren haben wir ein landesweites Netzwerk mit vielen Partnern gegründet, welches unbedingt erhalten werden sollte.“
Die Arbeit des NAFplus zielt auf eine frühzeitige, nachhaltige und umfassende Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen in den ersten Arbeitsmarkt bzw. in betriebliche Ausbildungsverhältnisse und bindet jugendliche Flüchtlinge in Schulausbildung ein. Die ProjektteilnehmerInnen sollen über eine geeignete Unterstützungsstruktur in die Lage versetzt werden, für ihren Lebensunterhalt selbst sorgen zu können und ihren Lebensmittelpunkt durch sozialversicherungspflichtige Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern zu finden. Es geht im besonderen Maße um ein optimiertes Übergangsmanagement Schule / Beruf für jugendliche Flüchtlinge und Erschließung deren Potenzials für die Wirtschaft im Bundesland MV. Eingebunden werden die Projektmaßnahmen in eine projektinitiierte Verbesserung der strukturellen Schnittstellen zu Arbeitsverwaltung, Unternehmen, Ausländerbehörden und kommunalen und Landesbehörden sowie eine optimierte Netzwerkstruktur zu weiteren beteiligten Akteuren.

 

'Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge plus' erhält Spende

Spendenaktion LTDer Landtag in Schwerin hat am 2. Juli 2015 mit einem Sommerfest die parlamentarische Saison ausklingen lassen.
Zur Tradition des Festes gehört eine Tombola, deren Erlös in diesem Jahr an uns gegangen ist.
Wir freuen und sehr darüber und danken für die Unterstützung unserer Arbeit! Damit ist es uns möglich, viele gute und wichtige Vorhaben für eine Integration der ankommenden Menschen in unserem Land zu realisieren.

SVZ vom 03.07.2015 - Artikel lesen

 
 

"Tag der offenen Tür" im Landtag. Das 'Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge' war dabei!

Am Sonntag, den 21. Juni 2015 fand der diesjährige Tag der offenen Tür des Landtages Mecklenburg-Vorpommern statt. Im Burggarten der Schlossinsel präsentierten wir uns im Rahmen der WIR-Meile zusammen mit zahlreichen Vereine, Verbände und Institutionen den knapp 30.000 Besuchern.

 

Erfolgreicher 'Flüchtling für einen Tag' am 11. Juni 2015 auf der Insel Kaninchenwerder!

- Die Fotos des FET sind im Bereich "Veranstaltungen" hinterlegt! -


Flüchtlinge erreichen die Insel Kaninchenwerder
 

Auch in diesem Jahr erreichten mehrere Boote mit über 100 Flüchtlingen die Insel Kaninchenwerder. Die Flüchtlinge wurden an der Grenze der Inselpolizei übergeben und erst einmal in die Erstaufnahmeeinrichtung gebracht.
 

Dies sind Eindrücke unseres erlebnispädagogischen Planspiels, das am 11. Juni 2015 bereits zum fünften Mal auf der Insel Kaninchenwerder unter unserer Federführung und Beteiligung vieler weiterer Akteure von Organisationen der Sozialen Arbeit stattfand.

120 Jugendliche aus Schweriner Schulen und interessierte Bürger erlebten an diesem Tag, wie sich ein Flüchtling fühlt, der seine Heimat verlassen muss und in ein fremdes Land wie Deutschland kommt.

Bereits im Vorfeld bekamen die Teilnehmer einen fiktiven Lebenslauf, komplett mit Namen, Nationalität, Fluchtgründen und einem kurzen Überblick über die Situation in ihrem “Heimatland“. Sie schlüpften in die Rolle eines Flüchtlings, der z.T. keinerlei Kenntnisse der deutschen Sprache hat, oder gar Analphabet ist.

Auf der Insel kämpften die Teilnehmer an 9 Stationen mit den bürokratischen Hürden, die jeder Flüchtling bei und nach der Einreise zu überwinden hat; fand sich in der Erstaufnahmeeinrichtung wieder, besuchte Ausländerbehörde, Sozialamt, Jobcenter und die Beratungsstelle, nahm an einem Sprachkurs teil, oder landete in Abschiebehaft, wo (echte) Rechtsanwälte zu Hilfe kamen. Die Unterbringung erfolgte in einer Gemeinschaftsunterkunft auf 6m2 pro Flüchtling.

Ähnlich der „Flüchtlinge“ schlüpften auch unsere Akteure in Rollen von Mitarbeitern der unterschiedlichsten Institutionen, um auch die Hilfen zu reflektieren.


Die Teilnehmer, größtenteils 15-17 Jahre alt, nahmen ihre Rollen während des Spiels sehr ernst und durchlebten alle Schwierigkeiten und Hürden in der eigenen Haut. Viele von Ihnen berichteten im anschließenden Feedback, dass sie sich die Situation der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge so nicht vorgestellt hätten.  


Im Ergebnis kann das gemeinsame Planspiel als großer Erfolg gewertet werden. Es ist durch eine in weiten Teilen authentische Abbildung der Problematik gelungen, für die schwierige Lebenssituation der Flüchtlinge zu sensibilisieren.

1. Mai – Tag der Arbeit 2015

Zusammen mit anderen Vereinen, Verbänden und Institutionen beteiligten wir uns auch in diesem Jahr an der DGB-Veranstaltung zum Tag der Arbeit auf dem Markt in Schwerin. Hier machten wir auf aktuelle Programme aufmerksam und informierten über unsere Arbeit. Begleitet wurde die vom DGB rganisierte Veranstaltung von einem bunten Rahmenprogramm.
 
Ortseingangsschild


 Im thüringischen Sondershausen wurden Botschaften an den Ortseingangsschildern von Unbekannten platziert, auf denen zu lesen ist: "Liebe Asylschwindler! Bitte flüchten sie weiter,
es gibt hier nichts zu wohnen!"

Wir sind bestürzt über diese rassistische und hähmische Ansprache
und rufen deshalb unser 'Willkommen!' allen Zuwanderern der Stadt zu!

 
_____________________________________________________________________________________________________   

 

WIR-Aktionstag am 21. Februar 2015 im Schweriner Schlosspark-Center. Das Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge war dabei!

WIR-Aktionstag 2015


Am Samstag, den 21. März 2015 fand zum wiederholten Mal der WIR-Aktionstag im Erdgeschoss des Schweriner Schlosspark-Centers statt. Wir kamen an diesem Tag mit vielen Besuchern ins Gespräch, informierten über unsere Arbeit und konnten zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung  mit politischem Extremismus und zu persönlichen Engagement für eine aktive, vielfältige, tolerante und weltoffene Gesellschaft anregen. Auch konnten wir viele Fragen von Passanten zu aktuellen Flüchtlingsthemen beantworten.

 

Schwerin wehrt sich gegen Mvgida: Das 'Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge" ist dabei!

Demonstration gegen Mvgida in Schwerin
Demonstration gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz auf dem Alten Garten in Schwerin

In Schwerin haben am 12.01.2015 etwa 1.600 Menschen gegen Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz demonstriert und setzten damit ein deutliches Zeichnen gegen die Pegida-Bewegung, die erstmals in Mecklenburg-Vorpommern zu Protesten gegen eine vermeintliche "Islamisierung des Abendlandes aufgerufen hatte. Etwa 1.600 Menschen demonstrierten in Schwerin auf dem Alten Garten für ein weltoffenes Miteinander. Das "Netzwerk für Arbeit" war dabei.

SVZ 12.01.2015 - Artikel lesen: Titelseite

Nordkurier 13.01.2015
- Artikel lesen

Aufmerksam und mit Besorgnis beobachtet das „Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge“ die bundesweiten ‚Pegida‘-Proteste

Schwerin, 09.12.14 – Am gestrigen Montag, d. 08.12.2014, demonstrierten fast 20.000 Menschen in einer Anti-Islam-Kundgebung in der Sächsischen Hauptstadt Dresden. Die eine Hälfte, um den Zuzug von Ausländern zu begrenzen, die andere Hälfte dagegen und als Symbol gegen Intoleranz.

 

Organisiert hatte die Demonstration die Initiative „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida), die ihren Ursprung in Dresden hat. Dem Aufruf hatten sich auch rechtsextreme Parteien angeschlossen.

 

‚Pegida‘ gewinnt seine Anhänger, indem Ängste mit vereinfachenden Parolen vor und halben Wahrheiten über den Islam, vor Überfremdung, der Zuwanderung vermeintlicher Wirtschaftsflüchtlinge geschürt werden. Den Schlagworten konnten sich auch viele Dresdner Bürger nicht entziehen und schlossen sich der Demonstration an. Rufe wie „Wir sind das Volk“ wurden hier in einen anderen Zusammenhang gebracht.

 

Aus der Angst vor Salafisten entwickelt sich häufig eine pauschalisierte Kritik am Islam, hieraus erwächst Kritik an Ausländern und somit auch an Flüchtlingen.

 

Das „Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge MV“  ruft jeden Bürger auf, an einer Willkommenshaltung auch für Flüchtlinge festzuhalten. Wir fordern alle Beteiligten auf, einen besonnenen und von Respekt getragenen Dialog zu beginnen, in dem alle Aspekte gegenübergestellt und betrachtet werden. Es gilt, Unzufriedenheit von der Straße an den Tisch zu bringen! Der Ausländeranteil in Dresden beträgt gerade einmal 4 Prozent der Dresdner Gesamtbevölkerung. 

Das 'Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge' 2015


Das ‚Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge‘ setzt sich seit 2009 dafür ein, Bleibeberechtigte und Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern auf ihrem Weg in Arbeit und Ausbildung zu unterstützen, gefördert wird das Projekt von EU-Förderprogrammen.


Die erste Förderperiode endete 2013; im Dezember 2013 wurde das ‚Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge‘ um ein weiteres Jahr bis Ende 2014 verlängert. Formal schließen wir das Projekt durch die endende EU-Förderperiode zum 31.12.2014 ab, die neue EU-Förderperiode 2014-2020 hat bereits begonnen.


Am 07. Oktober 2014 erreichte uns die erfreuliche Nachricht des Bundesministerium für Arbeit und Soziales, dass Mittel für Projektverlängerungen für das ESF-Bundesprogramm bis zum 30. Juni 2015 zur Verfügung gestellt werden – somit können wir unsere Arbeit bis zum 30. Juni 2015 fortsetzen, die entstandenen Strukturen weiter ausbauen und uns für die steigende Zahl der Flüchtlinge einsetzen. 


Das neue Programm wird dann vermutlich im Anschluss im Juli 2015 greifen.


Weitere Informationen zur neuen EU-Förderperiode ab 2014 finden Sie hier:

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


IKW - Interkulturelle Woche 2014 „Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern!“ Besucher und Migranten bringen ihr Bild von Vielfalt auf Leinwände/Flüchtlingskinder bekommen Sandkasten

Manijeh
Besucher und Migranten bringen ihr Bild von Vielfalt auf Leinwände

 

Schwerin, 19.09.14 – Am gestrigen Donnerstag lud  die VSP gGmbH im Rahmen der Interkulturellen Woche 2014 in die OASE DER VIELFALT ins Basement der Marienplatz-Galerie. 
Besucher hatten an diesem Tag die Möglichkeit, mit den Mitarbeitern des ‚Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge‘, des ‚IntegrationsFachDienstMigration‘, des 'IQ Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern' und der ‚Willkommens-AG‘ ins Gespräch kommen, Flüchtlinge und Migrant_innen zu treffen, sich über die Arbeit der einzelnen Projekte zu informieren und den Berater_innen vor Ort Fragen zu stellen.
Auf dem roten Sofa konnte ein Statement abgegeben werden, worauf es jedem bei der Integration ankommt. Viele Besucher nutzten diese Möglichkeit zum Gedankenaustausch und ließen sich auf dem Dialogsofa fotografieren. 
Das Thema ‚Vielfalt – Denke bunt‘ wurde von vielen Passanten und Besuchern unter künstlerischer Anleitung auf Leinwände gebracht. Die hier entstandenen facettenreichen Bilder werden in einer Ausstellung gezeigt werden. Ein Quiz mit migrationsrelevanten Fragen (Einbürgerungstest, Schätzfragen zum Ausländeranteil) rundet die Veranstaltung ab. 
Um 13.00 Uhr gab es einen ‚Willkommensdialog‘ unter Leitung von Alla Winkler aus dem Projekt ‚Willkommens-AG‘, mit der Leiterin der Ausländerbehörde, Andrea Eichstädt, dem Integrationsbeauftragten der Landeshauptstadt Schwerin, Dimitri Avramenko, und dem Geschäftsführer der VSP gGmbH, Thomas Littwin. Die Besucher beteiligten sich rege an diesem Austausch.
Der Kuchenbasar erzielte einen Erlös von 90 Euro. Hiervon soll ein Sandkasten für Flüchtlingskinder in Parchim angeschafft werden. 
Die Gastgeber der OASE DER VIELFALT sehen die mittlerweile dritte Veranstaltung als wichtige Plattform, um die Öffentlichkeit auf die Belange von Flüchtlingen aufmerksam zu machen und für dieses aktuelle Thema zu sensibilisieren.

SVZ 19.09.2014 - Artikel lesen: Titelseite 

                                                    Seite 8


Die Fotos der OASE DER VIELFALT sind im Bereich "Veranstaltungen" hinterlegt!

 

 

SVZ: Schon dreimal so viele Flüchtlinge wie 2012

1450 Anträge auf Asyl im ersten Halbjahr 2014 in MV
 
Die Folgen der anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen in den Krisenregionen der Welt bekommt auch Mecklenburg-Vorpommern immer deutlicher zu spüren. Im ersten Halbjahr 2014 beantragten bereits 1450 Flüchtlinge Asyl im nordöstlichen Bundesland, teilte das Innenministerium auf Anfrage mit. Das sind mehr als dreimal so viele Asylsuchende wie im selben Zeitraum vor zwei Jahren. 2012 stellten im ersten Halbjahr 430 Personen in Mecklenburg-Vorpommern einen Asylantrag. In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres waren es 880 Asylbewerber.

Die meisten Flüchtlinge kommen derzeit aus Syrien. 314 Menschen aus dem Bürgerkriegsland suchten in diesem Jahr bereits Schutz in Mecklenburg-Vorpommern.


Asylanträge in MV:

2010: 860
2011: 950 
2012: 1378
2013: 2545
2014 (1. H.J.): 1450

BGH: Asylbewerber dürfen vor Abschiebung nicht eingesperrt werden

Karlsruhe (dpa) 23.07.2014 - Viele Flüchtlinge kommen über ein anderes EU-Land nach Deutschland. Sie dürfen dann dorthin zurück geschickt werden. Einsperren geht aber nicht so einfach, entschied der BGH.

Asylbewerber dürfen vor ihrer Abschiebung in ein anderes EU-Land nicht mehr wegen Fluchtgefahr eingesperrt werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Dafür fehle es an einer Rechtsgrundlage in Deutschland, entschied der Bundesgerichtshof (BGH). 

Vollständigen Artikel lesen... 

 

Bundespräsident Joachim Gauck fordert mehr Engagement für Asylsuchende

Schwerin, 01.07.14 -  Bundespräsident Joachim Gauck forderte in seiner gestrigen Rede auf dem Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz  mehr Engagement für Schutzsuchende. Flüchtlingspolitik habe nicht nur die europäischen Grenzen zu schützen, sondern auch Menschenleben. Mehr als 51 Millionen Menschen, meldete kürzlich das UNHCR, sind weltweit auf der Flucht. Viele der Flüchtlinge, die es bis nach Deutschland geschafft hätten, seien mobil, flexibel, mehrsprachig, leistungs- und risikobereit. Zudem sei Migration zugleich auch „Entwicklungsmotor“.

Vollständige Rede lesen...

Planspiel FLÜCHTLING FÜR EINEN TAG in Workshop weiterentwickelt

WS Arbeitsgruppen
Die Arbeitsgruppenteilnehmer in reger Diskussion

Zu einem Workshop trafen sich Akteure und Mitwirkende des Planspiels 'Flüchtling für einen Tag' am 8. Mai 2014 in den Räumen der Friedrich-Ebert-Stiftung, um das Planspiel zukunftsweisend zu optimieren. Die Teil-nehmer erarbeiteten in drei Arbeitsgruppen verschiedene Themenbereiche, präsentierten im Anschluss ihre Ergebnisse und stellten diese zur Diskussion.


Nach dem Workshop erfolgt die Weiterentwicklung des Planspiels nun in 4 Arbeitsgruppen, so dass das Planspiel „Flüchtling für einen Tag“ 2015 in überarbeiteter Form stattfinden kann.

1. Mai – Tag der Arbeit 2014

1. Mai 2014 M. Schwesig
Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, besuchte den NAF-Infostand

Auch in diesem Jahr beteiligte sich das Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge an der DGB-Veranstaltung zum Tag der Arbeit auf dem Markt in Schwerin. Zusammen mit anderen Vereinen, Verbänden und Institutionen machten wir auf aktuelle Programme aufmerksam und informierten über unsere Arbeit. Begleitet wurde die vom DGB Nord organisierte Veranstaltung von einem bunten Rahmenprogramm. 

WIR-Aktionstag 2014 am 15. März 2014 im Schweriner Schlosspark-Center - Das Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge war dabei!

Bild Artikel WIR-Aktionstag SPC 15.03.2014

Am Samstag, den 15. März 2014 fand zum wiederholten Mal der WIR-Aktionstag im Erdgeschoss des Schweriner Schlosspark-Centers statt.

Vereine, Verbände und Institutionen präsentierten sich mit einem breiten Angebot und informierten über die vielfältigen Möglichkeiten zivilgesellschaftlichen Engagements um zu verdeutlichten, welche zentrale Bedeutung unsere demokratischen Grundwerte haben.

 

Auch das Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge war dabei! Wir kamen dabei mit vielen interessierten Besuchern und Passanten ins Gespräch und informierten über unsere Arbeit. 

Die Fotos des Aktionstages sind im Bereich "Veranstaltungen" hinterlegt! 

Train-the-Trainer-Schulungen angelaufen

Am 26. Februar 2014 lud das Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge Multiplikatoren für integrationsrelevante Fragen der Bundesagentur für Arbeit und den Jobcentern aus Mecklenburg-Vorpommern zu einer Train-the-Trainer-Schulung ein. Thematisch wurden u.a. aufenthaltsrechtliche Voraussetzungen für Flüchtlinge bezgl. der Arbeitsmarktintegration behandelt.

Im Folgenden besteht für Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit und Jobcenter nun die Möglichkeit, weiterführende Schulungen zu buchen. Thematisch unterschiedlich Module, die auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt sind, werden angeboten.

Netzwerk bleibt auch in 2014 bestehen - Flüchtlingsarbeit wird fortgeführt

Schwerin, 19.12.13 – Das „NAF: Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge“ setzt sich seit 2009 dafür ein, Bleibeberechtigte und Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern auf ihrem Weg in Arbeit und Ausbildung zu unterstützen. Seither ist ein Netzwerk entstanden, in welchem Partner aus Flüchtlingsarbeit, Beratung, Aus- und Weiterbildung, Personalvermittlung, öffentlicher Verwaltung und Wirtschaftsverbänden Hand in Hand arbeiten.

Ende Dezember 2013 endet die 5-jährige Förderperiode, die Arbeit des Netzwerkes stand vor dem Aus. Nun erreichte den Träger VSP gGmbH die positive Nachricht der Verlängerung. Netzwerkkoordinatorin Angela Leymannek: „Kurz vor Weihnachten erhielten wir ersehnte Nachricht, dass unserem Antrag entsprochen wurde und wir unsere gerade in diesen Zeiten wichtige Flüchtlingsarbeit fortführen können. Unsere Mitarbeiter und Netzwerkpartner sind hoch motiviert und haben nur auf den Startschuss für die Fortführung unserer Arbeit gewartet. Wir freuen uns sehr, die entstandenen Strukturen weiter auszubauen und uns für die steigende Zahl der Flüchtlinge einzusetzen.“

‚Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge‘ gewinnt Sonderpreis bei IKW-Fotowettbewerb

Oase der Vielfalt

Zum zweiten Mal hatte der Ökumenische Vorbereitungsausschuss den Aufruf zu einem Fotowettbewerb gestartet und eine Auswahl von Fotos in einer Online-Fotogalerie veröffentlicht. Diese Fotos repräsentieren Aktionen, Angebote und Veranstaltungen im Rahmen der IKW, mit denen sich für gegenseitige Akzeptanz, für Inklusion und dem konstruktiven Umgang mit Vielfalt eingesetzt wird.

 

Ein Sonderpreis ging  an die "Oase der Vielfalt" mit ihrem "Dialog auf dem Sofa" in Schwerin (F: Angela Leymannek/Olga Rode).
 

 

Spendenübergabe an Kinder in Gemeinschaftsunterkunft

Spendenübergabe in Gemeinschaftsunterkunft Wismar

Am 28.11.2013 besuchten Mitarbeiterinnen vom Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge die Gemeinschaftsunterkunft in Wismar und übergaben die Spenden, die auf dem Kuchenbasar auf der Interkulturellen Woche gesammelt wurden.

Die Kinder freuten sich sehr über neu angeschaffte Bücher und gespendete Spielsachen. In der Gemeinschaftsunterkunft Wismar leben z. Zt. ca. 100 Kinder aller Altersklassen.

Interkulturelle Woche 2013: Begegnungen auf dem roten Sofa in der ‚Oase der Vielfalt‘ förderten Integrationsverständnis

Rotes Sofa
Dialog auf dem 'roten Sofa'

Schwerin, 25.09.13 – Am letzten Donnerstag lud die VSP gGmbH im Rahmen der Interkulturellen Woche in die ‚Oase der Vielfalt‘ ins Basement der Marienplatz-Galerie. Mitarbeiter des Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge kamen dort gemeinsam mit dem IntegrationsFachDienstMigration, IQ und der Willkommens-AG mit den Besuchern ins Gespräch. Auf dem roten Sofa konnte ein Statement abgegeben werden, worauf es jedem bei der Integration ankommt. Viele Besucher nutzten diese Möglichkeit zum Gedankenaustausch und ließen sich auf dem Dialogsofa fotografieren. 

Besonders der ‚Einbürgerungstest‘ fand großes Interesse und wurde von vielen Besuchern absolviert. Selbst bei den Deutschen warf dieser Fragen auf und löste Unsicherheiten aus. Bei einer Schätzfrage zur Höhe des Ausländeranteils lagen die meisten Befragten deutlich daneben und schätzen diese weit höher ein, als die tatsächlichen 2,2 Prozent.

Der Kuchenbasar erzielte einen Erlös von 70 Euro. Hiervon werden Bücher und Spielzeug für Kinder im Asylbewerberheim Haffburg in Wismar sowie der Gemeinschaftsunterkunft in Parchim angeschafft.

Das Centermanagement der Marienplatz Galerie sowie die Bäckerei Knaack unterstützten diese Aktion großzügig und unkompliziert. Vielen Dank!

Die grundsätzlich positive Resonanz wird auch auf den zahlreichen entstandenen Bildern deutlich. 

Schweriner express vom 28.09.2013...

Die Fotos der "Oase der Vielfalt" sind im Bereich "Veranstaltungen" hinterlegt!
 

FLÜCHTLINGE BRAUCHEN TÜR-ÖFFNER - Bilanzveranstaltung am 10.09.2013: Positive Bilanz zum Ende der Förderperiode!

Podiumsdiskussion
Podiumsdiskussion

Mit dem Ende der ESF-Förderperiode 2008-2014 beendet das Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern aus dem Bleiberechtsprogramm zur Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Bleibeberechtigten zum 31.12.2013 seine Arbeit. Im Rahmen einer Bilanzveranstaltung resümierten beteiligte Netzwerkpartner das bisher Erreichte und wagten einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen.

Angela Leymannek, Koordinatorin des Netzwerks Arbeit für Flüchtlinge beim Verbund für Soziale Projekte in Schwerin: „Das bedeutet nicht, dass es zum Jahresende keine Angebote mehr für Migranten und Flüchtlinge gibt. Es bedeutet aber, dass es keinen Ansprechpartner mehr gibt, der diese Angebote so gut kennt, dass er sie zielführend koordinieren kann.“

Das „NAF: Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge“ wurde vor fünf Jahren mit dem Ziel ins Leben gerufen, Bleibeberechtigte und Flüchtlinge in der Region Westmecklenburg auf ihrem Weg in Arbeit und Ausbildung zu unterstützen. Seither ist ein Netzwerk entstanden, in welchem Partner aus Flüchtlingsarbeit, Beratung, Aus- und Weiterbildung, Personalvermittlung, öffentlicher Verwaltung und Wirtschaftsverbänden Hand in Hand arbeiten. Bis Jahresende noch wird das Netzwerk durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfond gefördert. Wie es danach weitergeht ist noch offen. 

Im Anschluss an Grußworte von Dimitri Avramenko, dem Integrationsbeauftragten der Landeshauptstadt Schwerin, sowie Hans-Günther Trepte, Geschäftsführer für Berufsbildung und Arbeitsmarkt der Vereinigung der Unternehmerverbände Mecklenburg-Vorpommerns folgten Fachvorträge: Mehmet Kilic, MdB und Sprecher für Migrations- und Integrationspolitik referierte zum Thema „Arbeitsmarkt inklusive – auch für Flüchtlinge? und Dr. Antje Draheim, Leiterin der Abteilung Arbeit im Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales des Landes Mecklenburg-Vorpommern stellte die „Aktuelle Ausrichtung der Arbeitsmarktpolitik im Land“ vor. Angela Leymannek, Koordinatorin des Netzwerks Arbeit für Flüchtlinge beim VSP gab eine Rückschau auf fünf Jahre Projektzeit.

Während der Mittagspause hatten die Teilnehmer der Bilanzveranstaltung Gelegenheit, auf dem „Markt der Möglichkeiten“ mit engagierten Mitstreitern ins Gespräch zu kommen und Erfahrungen auszutauschen.

Am Nachmittag kamen Projektpartner ins Gespräch und stellten ihre Erfahrungen aus den vergangenen fünf Jahren mit ihrer ganz persönlichen Bilanz vor: Welche Erfahrungen macht ein Flüchtling, ein Unternehmer, die Ausländerbehörde oder ein Projektberater? Die Antworten waren vielseitig und vielschichtig – wie das Thema selbst. Einigkeit schien allerdings dahingehend zu bestehen, dass alle Beteiligten ein gemeinsames Interesse haben: Menschen zu helfen, die zu Flüchtlingen wurden.


Programm... 
TV-Schwerin: Interview der Woche...
SVZ 10.09.2013...
Bleibeberechtige und Flüchtlinge im NAF: Zahlen – Daten – Fakten...

 

Die Fotos der Bilanzveranstaltung sind im Bereich "Veranstaltungen" hinterlegt!

Erfolgreicher "Flüchtling für einen Tag" 2013!

Gemeinschaftsunterkunft
Gemeinschaftsunterkunft

 

Bereits 4. Mal fand am 06. Juni der erfolgreiche Projekttag mit dem Planspiel „Flüchtling für einen Tag“ auf der Insel Kaninchenwerder statt. Unter der organisatorischen Leitung der VSP gGmbH und des Flüchtlingsrates MV e.V. tauchten über 100 Teilnehmer an diesem Tag in die Erlebniswelt von Flüchtlingen in Deutschland ein.

Hörfunkbeitrag NDR 1 Radio MV hören...

Die Fotos der Veranstaltung sind im Bereich "Veranstaltungen" hinterlegt!


SVZ: Flüchtlinge in Jobs gebracht

Förderung läuft aus: Erfolgreiche Tätigkeit des landesweiten Netzwerkes für Zuwanderer gefährdet

SCHWERIN Davit hat es geschafft. Der 22-Jährige, der 1999 mit seinen Eltern aus Armenien nach Deutschland kam, macht bei der Firma MAB in Wittenförden eine Ausbildung zum Metallbauer. Und sein Chef sei mit ihm sehr zufrieden, berichtet Davit. "Ich glaube, ich habe eine gute Chance, übernommen zu werden". Seine Zukunft sehe er auf jeden Fall in der Bundesrepublik, sagt der junge Mann, der in Schwerin lebt.
Dass Davit in Deutschland beruflich Fuß gefasst hat, verdankt er nicht zuletzt dem Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge (NAF), das ihm bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz behilflich war.
SVZ 10.05.2013

vollständigen Artikel lesen...

Gesetzesentwurf: Bundesrat geht gegen Kettenduldungen vor

Der Bundesrat geht mit einer Gesetzesinitiative unter anderem gegen die sogenannten Kettenduldungen vor. Die bisherigen Regelungen seien zu restriktiv und würden Integrationsleistungen der Betroffenen nicht ausreichend honorieren.
02.04.2013/www.migazin.de

weiter lesen...

WIR-Aktionstag am 23. Februar 2013 im Schweriner Schlosspark-Center

Beim WIR-Aktionstag am letzten Samstag im Schlosspark-Center in Schwerin kamen wir mit vielen Besuchern ins Gespräch und konnten so über unsere Arbeit und unsere Anliegen informieren.

Bei einer (nicht repräsentativen) Umfrage ließen wir Passanten einschätzen, wie hoch der Ausländeranteil in Mecklenburg-Vorpommern sei. Ein großer Teil der Befragten verschätzte sich. Statt der tatsächlichen 1,9 Prozent nehmen breite Kreise der Bevölkerung einen sehr viel höheren Anteil an Ausländern wahr. Spontan nannten die meisten einen Anteil von 10 Prozent, korrigierten diesen jedoch nach einiger Überlegung auf 4 Prozent. Hier besteht also noch Informationsbedarf. Bleiben wir im Gespräch!


tl_files/naf/Verschiedenes/WIRAT_230213.png 

Gauck wünscht sich „Willkommenskultur“

NÜRNBERG Bundespräsident Joachim Gauck hat sich bei einem Besuch des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für eine neue „Willkommenskultur“ in Deutschland ausgesprochen. „Das wäre mal was, wenn die, die in unserem Land wirklich Schutz suchen, mit Freude und offenem Herzen empfangen werden – so wie ich heute von Ihnen“, sagte Gauck vor mehreren hundert Mitarbeitern der Nürnberger Bundesbehörde.

SVZ 16.01.2013

Asylanträge im vergangenen Jahr um 41 Prozent gestiegen

BERLIN Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland ist 2012 deutlich gestiegen. Rund 65.000 Menschen stellten einen Asylantrag – 41 Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Bundesinnenministerium gestern in Berlin mitteilte. Etwa ein Drittel der Asylsuchenden kam aus einem Nachfolgestaat des ehemaligen Jugoslawien. Einen besonderen Zulauf registrierten die Behörden aus den Balkan-Staaten Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina. Weitere wichtige Herkunftsländer waren Afghanistan, Syrien und der Irak.

SVZ 16.01.2013

Weiterbildungstag zum Aufenthalts- und Sozialrecht und Interkulturalität

 

Am 7. 11.2012 lädt das Netzwerk Arbeit für Flüchtlinge in Kooperation mit der IQ-Servicestelle Westmecklenburg zu einer interessanten Weiterbildung für strategische Partner der öffentlichen Verwaltung, Beratung und Vermittlung nach Güstrow ein.

Bitte entnehmen Sie alle weiteren Informationen unserem Flyer.

 

Aufenthalts- und sozialrechtliche Grundlagen – eine Übersicht

Während der Laufzeit des Netzwerkprojektes hat sich immer wieder gezeigt, dass die rechtlichen Bestimmungen für Flüchtlinge und asylsuchende Drittstaatsangehörige eine komplizierte Angelegenheit sind. Sowohl für unsere Teilprojektpartner aber auch insbesondere für unsere strategischen Partner haben wir eine Darstellung entwickelt, die überblicksartig die wichtigsten aufenthalts- und sozialrechtliche Zusammenhänge darstellen soll.

Migrantenorganigramm

1. Mai - Tag der Arbeit 2012

01.05.2012

tl_files/naf/Verschiedenes/120501-Tag der Arbeit/IMG_8540.JPGZum Tag der Arbeit fanden sich auch dieses Jahr wieder zahlreiche Schweriner Bürger auf dem Schweriner Markt ein, um aktiv auf aktuelle Programme von Vereinen, Parteien und Initiativen aufmersam zu machen oder um sich einfach zu informieren. Begleitet wurde die vom DGB Nord organisierte Verstaltung von einem bunten Rahmenprogramm. Unser Netzwerk machte neben den Neuerungen in der Flüchtlingsarbeit und der Anerkennung von im Ausland erworbenen Schul- und Berufsabschlüssen durch das Projekt IQ in diesem Zusammenhang auch auf die am 14.05.2012 beginnende Ausstellung "Invisible Borders" und den diesjährigen Termin für "Flüchtling für einen Tag" am 30.08.2012 aufmerksam.

Das "Anerkennungsgesetz" tritt am 1. April in Kraft

02.04.2012

Zur Feststellung und Anerkennnung von im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen können sich
Interessierte ab sofort auf dieses Gesetz berufen, wenn es um eine fachgerechte Überprüfung ihrer Abschlüsse geht.


weiter lesen...


 

  

Bündnis für "Demokratie und Toleranz" verleiht Preis an das Projekt "Flüchtling für einen Tag" in Ratzeburg

19.03.2012

tl_files/naf/Verschiedenes/120316 Preisverleihung FET/IMG_8444.JPGDas erlebnispädagogische Planspiel "Flüchtling für einen Tag" wurde  am 16.03.2012 offiziell mit einem Preis als ideenreiches und wirkungsvolles Beispiel für ziviles Engagement geehrt. Neben den Initiatoren dieses Preises waren unter anderem auch die Bürgermeister der Städte Ratzeburg und Mölln als Laudatoren vertreten.
Neben unserem wurden noch 6 weitere Projekte für ihr zivilgesellschaftliches Engagement ausgezeichnet. 

Nachzulesen unter:

http://www.buendnis-toleranz.de/cms/beitrag/10033780/425892/ 




Arbeitshilfe Integration

Dieses Buch ist eine sehr hilfreiche Arbeitsgrundlage zur Beratung und Hilfe von Flüchtlingen zum Zwecke einer effizienten und zielgerichteten Integration. Durch Anklicken des Buches werden Sie auf die Seiten des ESF-Portals weitergeleitet und können sich das Werk als pdf-Dokument downloaden.

tl_files/naf/images/120207 Arbeitshilfe Integration.PNG



Öffnung der BAMF-Sprachkurse jetzt auch für Flüchtlinge und Bleibeberechtigte

01.02.2012
Die NEUE Zielgruppenerweiterung des ESF-BAMF-Programms hat zur Folge, dass zukünftig außer Leistungsempfängern nach SGB II und III auch Nichtleistungsempfänger bzw. Migranten und Migrantinnen mit Beschäftigungsverhältnis eine berufsbezogene Deutschförderung in Anspruch nehmen können.

Flyer Berufsbezogene Deutschförderung (9 Sprachen)

detailierte Informationen zu dem Pädagogischen Konzept finden Sie hier:

PÄDAGOGISCHES KONZEPT 



 

Wieder START-Stipendien zu vergeben

01.02.2012
Seit dem 01. Februar vergibt die Hertie-Stiftung wieder Stipendien an schulisch gute und engagierte Schüler und Schülerinnen mit Migrationshintergrund der Klasen 9-10 (13 Jahre) bzw. Klasse 8-9 (12 Jahre). Die Bewerbungsfrist endet am 01.03.2012

detailierte Infos



Mehr Freizügigkeit für Asylbewerber im Nordosten

Projekt "Flüchtling für einen Tag" gewinnt Preis

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz hat im Rahmen des Wettbewerbs "Aktiv für Demokratie und Toleranz 2011" das Projket "Flüchtling für einen Tag" ausgezeichnet und mit mit einem Preisgeld in Höhe von 2000,- € bedacht.

zur Auszeichnung

Artikel NDR1