Schulische Berufsausbildung

Jugendliche können auch Ausbildungen an Berufsfachschulen aufnehmen, um einen qualifizierten Abschluss (z. B. ErzieherIn, GrafikerIn o. a.) zu erhalten.
Das ist insbesondere eine Lösung für Jugendliche, die keine Beschäftigungserlaubnis ohne Vorrangprüfung erhalten.
Ausnahme: Ausbildung in Berufe der Kranken- und Altenpflege und zur Hebamme.

Die Finanzierung des Lebensunterhalts ist unter gleichen Voraussetzungen möglich wie bei der betrieblichen Ausbildung, denn für Zahlungen nach BAFöG (Bundesausbildungsförderungsgesetz) gelten die gleichen Kriterien wie für die Ausbildungsförderung.
Bei manchen schulischen Ausbildungen (Altenpflege) wird eine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Wir beraten und helfen
•      bei Fragen nach Möglichkeiten schulischer Berufsausbildung
•      bei Antragstellungen zum BAFöG